Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch

Die Häufigkeit in der Bevölkerung liegt bei etwa 1 - 2%. Frauen sind in etwa dreimal häufiger betroffen als Männer. Prinzipiell kann bei Patienten, die einen primären Kopfschmerz haben, ein Übergebrauch jeglicher Kopfschmerzmittel zu einem Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch führen. Interessant ist aber, dass bei Patienten ohne primären Kopfschmerz, die z. B. wegen einer Wirbelsäulenerkrankung oder Gelenkerkrankung täglich Schmerzmittel einnehmen, sich kein Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch entwickelt.

Risikofaktoren, einen Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch zu entwickeln, sind eine hohe initiale Kopfschmerzattackenfrequenz, regelmäßige Kopfschmerzmitteleinnahme, niedriger sozialer Status, Depression, Angst und Substanzabhängigkeit in der Vorgeschichte. Das Risiko hängt nicht nur von der Häufigkeit des eingenommenen Mittels ab, sondern auch davon, welches Mittel eingenommen wurde.

 

Die Symptomatik sieht wie folgt aus:
Patienten mit einem regelmäßigen Gebrauch von rezeptfreien Mitteln klagen über einen beidseitigen diffusen, dumpf-drückenden Kopfschmerz, der schon beim Aufstehen vorhanden ist, ohne vegetative Begleiterscheinungen.
Bei  Patienten mit Triptanübergebrauch ist der Kopfschmerz pulsierend-klopfend und es kann auch Übelkeit auftreten.


Diagnostische Kriterien des Kopfschmerzes bei Triptanübergebrauch:
A. Kopfschmerz an mehr als 15 Tage/Monat, der wenigstens eines der nachfolgenden Charakteristika aufweist und die Kriterien C und D erfüllt:

1. Vornehmlich einseitig
2. Pulsierende Qualität
3. Mittlere oder starke Intensität
4. Verstärkung durch körperliche Routineaktivitäten (z. B. Gehen oder Treppensteigen) oder führt zu deren Vermeidung
5. Während des Kopfschmerzes besteht mindestens eines:

a. Übelkeit und/oder Erbrechen
b. Licht- und Lärmempfindlichkeit


B. Triptaneinnahme an mehr als 10 Tagen/Monat regelmäßig über mehr  als 3 Monate


C. Deutliche Zunahme der Kopfschmerzhäufigkeit während des Triptanübergebrauchs


D. Der Kopfschmerz verschwindet oder kehrt innerhalb von 2 Monaten nach Beendigung der Triptaneinnahme wieder zu seinem früheren Auftretensmuster zurück.


Diagnostische Kriterien des Kopfschmerzes bei Analgetikaübergebrauch:
A. Kopfschmerz an mehr als 15 Tage/Monat, der wenigstens eines der nachfolgenden Charakteristika aufweist und die Kriterien C und D erfüllt:
1. Beidseitig
2. Drückende/beengende (nicht pulsierende) Qualität
3. Leichte oder mittlere Intensität

 

B. Einnahme von Analgetika an mehr als 15 Tagen/ Monat regelmäßig über mehr als 3 Monate


C. Entwicklung der Kopfschmerzen oder deutliche Verschlechterung während des Analgetikagebrauchs


D. Der Kopfschmerz verschwindet oder kehrt innerhalb von 2 Monaten nach Beendigung von Analgetikaeinnahme wieder zu seinem früheren Auftretensmuster zurück.